BACKSTAGE: Johanna-Kahina// Ways to Heaven!

Uni-Stage-Gruppe

08. Juni 2015

MalerSaal

Es spielen: Jerôme Schelm, Lisa Jessen-Asmussen, Benjamin Rink, Verena Gerjets, Katharina Stein, Tilman Jäckle, Gesa Isermann, Julia Zander, Jan Prilop, Tayfun Ören, Marisa Becker, Luis Dekant, Musik: Lennard Zander, Julian Bürgel, Max Läubin, Daniel Rothe

Leitung: Michael Müller, Kostüme: Ulli Schmid, Kampftraining: Jan Krauter, Choreografie: Manfred Hüttmann


Sie gilt als eine der umstrittensten Figuren der abendländischen Geschichte: Johanna von Orléans, die felsenfest von ihrer göttlichen Mission überzeugt war und auf dem Höhepunkt des Hundertjährigen Krieges zur Retterin Frankreichs wurde. 1431 starb sie auf dem Scheiterhaufen in Rouen. Dabei hatte die „Kriegerin Gottes“ eigentlich das falsche Alter, die falsche Herkunft und das falsche Geschlecht. Jedoch führte sie „ihr Schicksal“ als Frau an die Spitze des kaiserlichen Heeres. Allein durch ihren Enthusiasmus und ihr Sendungsbewusstsein führte sie die Armee zum historischen Erfolg.

War Johanna wirklich eine Heldin? Kann man eine „Kriegsherrin“, die im Wahn Menschen abschlachtete, wirklich heilig nennen? Wo auf der Welt finden wir die „Johannas“ von heute und welchen Auftrag geben sie sich? Welchem Weltbild folgen die modernen Kriegerinnen? Wir haben anhand von Textauszügen der dramatischen „Johanna“-Bearbeitungen von Claudel/Anouilh und Schiller sowie Interviews von Soldatinnen aus aktuellen Kriegsgebieten eine Brücke zwischen Vergangenheit und Gegenwart gebaut. Die Johannas von heute heißen möglicherweise Kahina und leben an der Grenze zu Syrien. Sie sind ebenso bereit für ihren göttlichen Auftrag und ihr Volk in den Krieg zu ziehen. Wo führen ihre Wege hin? To Heaven or Hell?

Foto © Andreas Schlieter

Empfehlungen