Die Nacht von St. Valentin

von Mpumelelo Paul Grootboom
Mitarbeit und Übersetzung: Rolf C. Hemke
/ Repertoire

Uraufführung 17/09/2017

MalerSaal

Dauer: Zwei Stunden, keine Pause

Am frühen Morgen des Valentinstages 2013 erschoss der südafrikanische Sprintstar Oscar Pistorius seine Freundin, das Model Reeva Steenkamp, durch die Badezimmertür. Vor Gericht berief er sich darauf, sie für einen Einbrecher gehalten zu haben ...

Für sein neues Stück nimmt der renommierte südafrikanische Autor und Regisseur Mpumelelo Paul Grootboom diesen Fall zum Ausgangspunkt für eine ähnlich gelagerte Geschichte: Popsternchen Elize Theron wird erschossen, dringend tatverdächtig ist ihr Verlobter Danie, einer der populären Rugby-Stars des Landes. Was ist geschehen? Die erfahrene Mordkommissarin Lieutenant Stopford beginnt ihre Ermittlungen.

Die Fragen nach den Grenzen unserer Wahrnehmung und der Konstruktion von Wahrheit analysiert Grootboom unter Verwendung einer Rashomon-Dramaturgie: In vier Akten spielt er entlang divergierender Zeugenaussagen sich einander widersprechende Varianten des Falles durch.

Fotos: Thomas Aurin

Regie: Mpumelelo Paul Grootboom Bühne und Kostüme: Katrin Kersten Sound & Musik: Doro Bohr Video: Marek Luckow Licht: Björn Salzer Ton: Finn Corvin Gallowsky, Katja Haase Dramaturgie: Rolf C. Hemke Es spielen: Thelma Buabeng, Josefine Israel, Anja Laïs, Maximilian Scheidt, Samuel Weiss

Pressestimmen

Deutschlandfunk Kultur

"Es darf gelacht werden am schwarzen Boulevard; speziell über den erstaunlicherweise weiblichen Ermittler (Anja Lais), eine Kreuzung aus Inspektor Clouseau und Kommissar Jensen, wie er die Olsenbande jagt …"

Nachtkritik

"Die durchweg grandiosen Schauspieler allesamt überzeugend in ihren Rollen."

Hamburger Abendblatt

"Und die tolle Thelma Buabeng, die in einer Doppelrolle als Oberstaatsanwältin und erpressende Ehefrau eines Prügelopfers von Bothe überzeugt, ebenso wie Samuel Weiss als machtbesessener Sportler-Vater."

Empfehlungen