Passionsspiele

05. April 2017

SchauSpielHaus

Eine Stunde. Zehn Minuten. Keine Pause.

„Ich will, dass der Zuschauer von meinem Spiel genauso berührt ist, wie ich selber!“
(Bastian Reiber)

Schauspieler Bastian Reiber, 2015 mit dem Boy-Gobert-Preis ausgezeichnet, widmet sich bei seinem Regiedebüt dem wohl größten aller Stoffe: Der Passion Christi.
Um seine künstlerische Vision der Jesus-Geschichte zu verwirklichen, übernimmt Reiber den Hauptpart – die Rolle des Jesus von Nazareth – selbst.

So gelingt ihm eine sehr direkte, detailgetreue Interpretation der Passion, gesprochen ausschließlich in den Originalsprachen Aramäisch und Latein. Eindrucksvolle musikalische Bilderwelten erschaffen ein Erlebnis für Christen und Nicht-Christen.

Entscheidenden Beitrag dazu leistet das Ensemble, dessen Darstellung weniger Schauspiel als ein bereitwilliger Akt der Entblößung ist, so intensiv, dass viele Zuschauer nicht nur um Christus weinen werden.

Schauen Sie sich hier ein Teaser-Video zum Stück an!

Foto: Sinje Hasheider

Es spielen: Jonas Hien, Christoph Jöde, Anne Müller, Bastian Reiber, Angelika Richter, Michael Weber Und: Neela Blättermann

Regie: Bastian Reiber Bühne: Franz Dittrich Kostüme: Aurelia Stegmaier Licht: Rebekka Dahnke Dramaturgie: Bastian Lomsché

Pressestimmen

NDR 90,3

"Die »Passionsspiele« am Schauspielhaus sind ein fantasievolles Stück Bühnen-Trash. Ziemlicher Blödsinn, aber was für einer. Ostern kann kommen."

NDR Hamburg Journal

"Ein tierisch verspieltes Ostervergnügen mit Hintersinn."

Hamburger Abendblatt

„Reiber liebt das Theater, das ist zu spüren, und er versucht zugleich, diese hehre Kunstform auf lustvolle Art zu sabotieren. Das ist kleine, große Kunst.“

Empfehlungen