DE / EN
  • Anna Karenina – allerdings mit anderem Text und auch anderer Melodie
  • Anna Karenina – allerdings mit anderem Text und auch anderer Melodie
  • Anna Karenina – allerdings mit anderem Text und auch anderer Melodie
  • Anna Karenina – allerdings mit anderem Text und auch anderer Melodie
  • Anna Karenina – allerdings mit anderem Text und auch anderer Melodie
  • Anna Karenina – allerdings mit anderem Text und auch anderer Melodie
  • Anna Karenina – allerdings mit anderem Text und auch anderer Melodie
  • Anna Karenina – allerdings mit anderem Text und auch anderer Melodie
  • Anna Karenina – allerdings mit anderem Text und auch anderer Melodie
  • Anna Karenina – allerdings mit anderem Text und auch anderer Melodie
  • Anna Karenina – allerdings mit anderem Text und auch anderer Melodie
  • Anna Karenina – allerdings mit anderem Text und auch anderer Melodie
  • Anna Karenina – allerdings mit anderem Text und auch anderer Melodie
  • Anna Karenina – allerdings mit anderem Text und auch anderer Melodie
  • Anna Karenina – allerdings mit anderem Text und auch anderer Melodie
  • Anna Karenina – allerdings mit anderem Text und auch anderer Melodie
  • Anna Karenina – allerdings mit anderem Text und auch anderer Melodie
Anna Karenina – allerdings mit anderem Text und auch anderer Melodie
Uraufführung am 11/11/2017
MalerSaal
Regie:Barbara Bürk, Clemens SienknechtBühne und Kostüme:Anke GrotLicht:Björn SalzerTon:Finn-Corvin Gallowsky, Katja HaaseDramaturgie:Sybille Meier
Termine
Pressestimmen:
NDR Hamburg Journal
"Die Stadt der Elbphilharmonie ist um eine Attraktion reicher. »Anna Karenina« in dieser virtuosen musikalischen Fassung, ein Paukenschlag. Werbeblog und Hitparade, die Romanhommage als ausgesprochen ernstes Hochvergnügen, das ganz leichtfüßig Klamauk mit literarischem Niveau vereint. Was für ein Ensemble, was für ein Vergnügen. »Anna Karenina« lebt und wie, im Malersaal.“
NDR Hamburg Journal
"Die Stadt der Elbphilharmonie ist um eine Attraktion reicher. »Anna Karenina« in dieser virtuosen musikalischen Fassung, ein Paukenschlag. Werbeblog und Hitparade, die Romanhommage als ausgesprochen ernstes Hochvergnügen, das ganz leichtfüßig Klamauk mit literarischem Niveau vereint. Was für ein Ensemble, was für ein Vergnügen. »Anna Karenina« lebt und wie, im Malersaal.“
Hamburger Abendblatt
"Leidenschaft, Beziehungsqual, Ehebruch, Verzweiflung und gesellschaftliche Ächtung dermaßen drollig aufzubereiten wie hier, das geht an dieser Stelle auch ein zweites Mal voll auf. […] Dieser Abend bereitet nicht nur dem dauerkichernden Publikum gute Laune, sondern ganz offensichtlich auch den Schauspielern."
Die Welt
"[…] eine witzige, kluge Collage aus einer Vielzahl von Verweisen auf die Literatur- und Musikgeschichte, durch die ein ehrwürdiger Klassiker ganz neu erscheint. Fortsetzung geglückt!"