Antigone 14+

nach Sophokles
in der Übersetzung von Peter Krumme
/ Repertoire

Premiere 13/10/2018

Große ProbeBühne

Dauer: Eine Stunde. Fünfzehn Minuten.

Termine

„Nicht mitzuhassen, mitzulieben bin ich geboren.“

Antigones Welt ist aus den Fugen. Ihre Brüder Eteokles und Polyneikes sind im Kampf gegeneinander gefallen. Da erteilt Kreon, ihr Onkel und König von Theben, den Befehl, Eteokles zwar ordnungsgemäß bestatten zu lassen, Polyneikes die letzte Ruhe jedoch zu verwehren und seinen Leichnam unbegraben vor den Toren der Stadt auszusetzen.

Natürlich war Polyneikes ein Staatsfeind, denn er kämpfte gegen die Stadt. Aber wie soll Antigone es ertragen, den geliebten Bruder unbestattet, im Unfrieden mit den Göttern, den Tieren zum Fraß vorgeworfen verrotten zu sehen? Entschlossen setzt sie sich über den Befehl des Onkels hinweg und begräbt den „Feind“ – obwohl darauf die Todesstrafe steht. Sie überwindet ihre Angst, folgt ihrem Herzen und tut, was in ihren Augen getan werden muss. Doch die Staatsmacht greift ein und schnell verhärten sich die Fronten: Antigone appelliert an Kreons Mitgefühl und die Einhaltung der göttlichen Gebote. Kreon fordert Staatsraison und die Einhaltung der weltlichen Gesetze. Ein unlösbarer Konflikt. Keiner kann nachgeben. Und das Unvermeidliche tritt ein …
Mit dem 442 v. Chr. uraufgeführten Text schuf Sophokles einen zeitlos aktuellen Bühnenstoff, der ins Herz des Menschseins trifft. Familie und Staat, Individuum und Gemeinschaft, Gesetz und Moral sind lebendige Verhältnisse, die immer wieder neu bestimmt, ausgehandelt und erstritten werden müssen, auch wenn es uns Menschen viel abverlangt. Antigone fügt sich dem System nicht blind, sie leistet Widerstand und steht bis zur äußersten Konsequenz für ihr Handeln ein. Sie zeigt uns, dass es unser gutes Recht ist, für unsere Überzeugungen zu kämpfen – aber auch unsere Pflicht!

Regisseurin Anne Bader, die mit „Wir ohne uns“, „Krieg – Stell dir vor er wäre hier“ und „Apathisch für Anfänger“ bereits einige Arbeiten für das Junge Schauspielhaus realisierte, wird „Antigone“ inszenieren.

Fotos: Sinje Hasheider

Es spielen: Hermann Book, Sergej Gößner, Philipp Kronenberg, Gabriel Kähler, Christine Ochsenhofer, Katherina Sattler, Sophia Vogel Regie: Anne Bader Bühne: Katrin Plötzky Kostüme: Luisa Wandschneider Komposition: Matthias Schubert Licht: Björn Salzer Ton: Nicanor Müller van der Haegen , Benjamin Owuso Dramaturgie: Friederike Engel

Pressestimmen

Hamburger Abendblatt

„Gekonnt setzt Anne Bader auch auf das antike Element des Chores, der das Geschehen aus dem Off kommentiert. (…) Es ist der souveräne Umgang mit performativen Mitteln wie Tanz, Musik und Sprache, der diese Inszenierung auch für junge Zuschauer zu einem unmittelbaren Erlebnis machen dürfte. (…) Unbedingt sehenswert.“

Hamburger Morgenpost

„Ein flott inszenierter Klassiker. (…) Ein schlichtes, aber cleveres Bühnenbild und coole Tanzeinlagen bringen den antiken Stoff treffsicher dem Zielpublikum nahe.“

Empfehlungen