Coolhaze

von Studio Braun / Repertoire

Premiere 14/03/2020

SchauSpielHaus

1982. Wir befinden uns mitten in den Dreharbeiten zum Actionthriller »Coolhaze«. Dem despotischen Erfolgsregisseur Blasius »Buggy« Parmalat schwebt ein Film zwischen Kinoblockbuster und niveauvollem Avantgardefilm vor. Die Titelrolle spielt Charles Bronson, aus Brandenburg wird New York und aus den Pferden zwei Motorräder, die Coolhaze nach New Jersey überführen will. Als der korrupte Polizist Coby Burner, Coolhaze’ Rivale aus der Highschool, die Bikes eigenmächtig konfisziert, wehrt sich der rechtschaffene Gebrauchtwagenhändler so entschieden, dass aus der privaten Fehde ein gnadenloser Feldzug auf den Straßen New Yorks wird. Analog zur Filmhandlung geraten auch die Dreharbeiten aus den Fugen. Parmalat inszeniert so rücksichtslos, dass schon nach kurzer Zeit die Atmosphäre vollkommen vergiftet ist. Als er anfängt das gesamte Team zu demütigen, spitzt sich die Lage zu. Wann platzt wem der Kragen? Kommt es zu einem Showdown zwischen Bronson und seinem Regisseur?
Studio Braun verschränken den Charles-Bronson-Selbstjustiz-Thriller »Ein Mann sieht rot« mit Heinrich von Kleists Rache-Epos »Michael Kohlhaas«. Herzstück des Theaterstücks bildet eine Jazz-Bigband, die im Stil der großen Actionfilm-Soundtracks die Handlung durch den Abend peitscht.



Regie: Studio Braun Bühne: Stéphane Laimé Kostüme: Dorle Bahlburg Musik: Sebastian Hoffmann, Studio Braun Musikalische Leitung: Sebastian Hoffmann Video: Meika Dresenkamp Choreografie: Rica Blunck Licht: Rebekka Dahnke Dramaturgie: Bastian Lomsché
Empfehlungen