Neuland AHOI [12+]

Ein Projekt des Jungen SchauSpielHauses

Dia de prueba en el ≫Neuland ahoi≪: Que pasaria si se pudiera crear ahi un espacio solidario? Eso es lo que quieren probar de realizar unas chicas y mujeres jovenes del barrio de la Veddel en una semana de proyecto creativo durante las vacaciones. En fin de hacerlo, se juntan con el Backstage-Jugendclub, el grupo de teatro para jovenes del Deutsches SchauSpielHaus. La nave de la iglesia ≫Immanuelskirche≪ se vuelve para la ocasion nave de verdad: salimos de viaje y descubrimos el ≫Neuland≪.

Was bedeutet Solidarität für junge Frauen mit multiethnischen Hintergründen in einer diversen Gesellschaft und vor allem auf der Veddel, einem Ort, der mit knapp 5000 Bewohner*innen aus über 60 Nationen von einer vielfältigen Lebensrealität geprägt ist.

Was wäre, wenn man dort einen eigenen Ort der Solidarität erfinden könnte? In einer Ferienprojektwoche wollen Mädchen und junge Frauen der Veddel sowie der BACKSTAGE-Jugendclub des Deutschen SchauSpielHauses gemeinsam genau das versuchen. Das Kirchenschiff der Immanuelkirche wird für eine Woche zum Schiff. Wir begeben uns auf die Reise und entdecken Neuland: Wir erkunden die Straßen der Veddel und erforschen das Leben des Viertels. Welche Formen der Solidarität lassen sich hier erkennen und wie werden sie hergestellt? Wie erscheint das Alltagsleben in den Straßen, wenn man es aus einer neuen Perspektive betrachtet – wenn man so tut, als beträte man Neuland? Ausgehend von den Eindrücken und Erfahrungen, die wir auf unserer Reise sammeln, fragen wir uns, welche Formen der Solidarität und Gemeinschaft wir ausprobieren wollen. Losgelöst vom Altbekannten erschaffen wir mit den Mädchen einen Raum, in dem wir eigene Regeln, Gebräuche und Rituale erfinden, und begeben uns auf die Suche nach dem, was es für unsere Solidargemeinschaft braucht und womit wir das Schiff beladen wollen. Welche Regeln wollen wir erschaffen und welche über Bord werfen? Was können wir teilen? Braucht es Rückzugsorte, an denen man auch mal für sich alleine sein kann? Als was oder wer möchten wir von der Reise zurückkehren? Nach und nach entwickeln wir unsere eigenen Formen des Zusammenlebens.

Am Ende der Woche öffnen wir das Schiffsdeck für Besucher*innen und feiern ein Fest. Alle sind eingeladen an den gesammelten Erfahrungen der jungen Frauen teilzuhaben. Wir lauschen den Reiseberichten der Teilnehmer*innen, kosten neuartige Gerichte und wie es Tradition ist, gibt es von unserer Reise Souvenirs für alle.

In Kooperation mit NEW HAMBURG. Das Projekt wird gefördert durch „Zur Bühne“, dem Förderprogramm des Deutschen Bühnenvereins im Rahmen von „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“.

Foto: Sinje Hasheider

Beteiligte Künstlerin: Franziska Seeberg Projektleitung: Nicole Dietz
Kooperationspartner
Empfehlungen