Probleme Probleme Probleme

von René Pollesch / Repertoire

Uraufführung 06/04/2019

SchauSpielHaus

Dauer: Eine Stunde. Fünfzehn Minuten. Keine Pause.

Termine

Alle Termine anzeigen

Alle Termine anzeigen

Wisst ihr, neulich ging mir Folgendes durch den Kopf: Ich dachte plötzlich: Ich hab verloren. Ich hab verloren. Aus heiterem Himmel. Ich wusste erst gar nicht, was. Ich wusste zuerst auch gar nicht, was darauf angelegt sein könnte, zu gewinnen oder zu verlieren. Aber dann, ebenso aus heiterem Himmel, dachte ich: Ja. Im Grunde ist das Leben ein Prozess des Niedergangs, das hatte ich übersehen. Ich dachte kurz, es geht aufwärts, aber es geht nun mal abwärts. Das ist eigentlich von vornherein klar, aber man macht sich so seine Illusionen. Aber die sind ja auch im Niedergang begriffen. Im Grunde sind die Illusionen im Niedergang begriffen. Verlorene Illusionen. Das Leben und die Illusionen, eigentlich alles. Alles geht den Bach runter. Und die Naturgesetze machen anscheinend auch, was sie wollen. Die Quantenphysik bricht sie einfach oder vergisst sie einfach. Und da dachte man doch mal, naja, die Naturgesetze, die gelten. Naja, man dachte, mit denen geht es aufwärts, oder sie bleiben einfach das, was sie sind. Aber im Grunde sind die Naturgesetze im Niedergang begriffen. Durch die Quantenmechanik. Das Leben, die Illusionen und die Naturgesetze sind im Grunde ein einziger Prozess des Niedergangs.

(René Pollesch)

GEMISCHTES DOPPEL
Sehen Sie zwei Stücke zum halben Preis! Im Mai bieten wir Ihnen am 14/5 »Probleme Probleme Probleme« von René Pollesch und am 29/5 »Die Übriggebliebenen« nach Thomas Bernhard in der Regie von Karin Henkel als Gemischtes Doppel an. Das Kombi-Ticket ist für die Platzgruppen A bis D mit 50% Ersparnis auf den Vollpreis an der Theaterkasse, telefonisch und online buchbar.

HIER GILT DER FerienPass!
Bei der Vorstellung am 14/5 erhalten Sie mit dem FerienPass SchauSpielHaus 50% Rabatt auf den regulären Kartenpreis. Mehr Infos zum Ferienpass…

Fotos: Thomas Aurin

Es spielen: Sachiko Hara, Angelika Richter, Sophie Rois, Bettina Stucky, Marie Rosa Tietjen Live-Kamera: Ute Schall, Hannes Francke Tonangel: Dorian Sorg

Regie: René Pollesch Bühne: Barbara Steiner Kostüme: Tabea Braun Video: Ute Schall Licht: Susanne Ressin Dramaturgie: Sybille Meier

Pressestimmen

FAZ

„Kaum neunzig Minuten dauert René Polleschs famoses Konzentrat eines intelligenten, mitreißenden, unterhaltsamen Theaterabends, der auf schönste und beste Art zum Lachen ist.“

Die Welt

„Die rasante Situations- und Themenwechsel und eine brillante Sophie Rois im Zentrum der Performance machen den eineinviertelstündigen Abend zu einem großartigen Theaterabend.“

Süddeutsche Zeitung

„Pollesch […] bedient sein spielfreudiges Ensemble mit leichten, über den Dingen schwebenden Dialogen, weil das existenzialistische Leid auch sehr lustig sein kann. […] Es ist ein kluger, selbstreferentieller Abend, in seinen Details nicht fassbar, aber im Umgang mit der eigenen Erkenntnis völlig transparent: Jedes Gegenteil einer großen Wahrheit ist selbst wieder eine große Wahrheit.“

nachtkritik

„Von Hollywood zur Photonentheorie ist es bei Pollesch nicht weit. Wie er diese Bögen schlägt, das ist schon lange nicht mehr neu, aber es ist immer noch beindruckend, aufregend und lustig. »Probleme Probleme Probleme« ist ein Pollesch Abend mehr geworden, an dem ein spielwütiges Ensemble mit großer Leichtigkeit die offenen Fragen unseres Menschseins umkreist.“

Mopo

„»Probleme Probleme Probleme« ist ein cleveres, elegantes und kurzweiliges Stück mit Tiefsinn. Vor allem ist es irre komisch. Das Experiment in angewandter Physik ist also vollauf gelungen.“

Alle Pressestimmen zeigen

Empfehlungen