Marc Hosemann

Back to overview

Marc Hosemann

Geboren 1970 in Hamburg, absolvierte von 1993 bis 1996 seine Schauspielausbildung an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Hamburg und an der École internationale de Théâtre Jacques Lecoq in Paris.

Seine erste Filmrolle hatte er 1998 in »Kurz und schmerzlos« (Regie: Fatih Akin), es folgten 1999 »Liebe Deine Nächste« von Detlev Buck und der Thriller »Long Hello and Short Goodbye« von Rainer Kaufmann. Weitere Erfolge feierte er mit den Kinofilmen »Schwarze Schafe« (2006, Regie: Oliver Riehs), »Das Herz ist ein dunkler Wald« (Regie: Nicolette Krebitz) sowie 2008 mit »Soul Kitchen« in der Regie von Fatih Akin.

Marc Hosemann wirkte außerdem in vielen Kinoerfolgen wie »Oh Boy« (2012, Regie: Jan Ole Gester), »Meine Schwestern« (2013), »Familienfest« (2015) – beide unter der Regie von Lars Kraume und »Das Beste kommt erst« (2007 - 2013, Regie: Rainer Kaufmann) mit. Darauf folgten weitere Rollen in: »Affenkönig« (2015 Regie: Oliver Rihs), »Tschick« (2015 Fatih Akin), »Magical MysteryTour« (Regie. Arne Feldhusen), »Zwei im falschen Film« (Regie: Laura Lackmann), »Babylon Berlin« (Regie: Hendrik Handloegten, Achim von Borries und Tom Tykwer) und »4Blocks« (Regie: Marvin Kren). International machte er 2001 mit dem Film »Investigating Sex« auf sich aufmerksam, in dem er neben Dermot Mulroney, Neve Campbell und Nick Nolte zu sehen war.

Seit dem Jahr 2002 gehört er zum Ensemble der Volksbühne Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin, wo er unter anderem in Frank Castorfs Inszenierung von »Berlin Alexanderplatz« zu sehen war.

Am Deutschen SchauSpielHaus ist er in Castorfs Inszenierung von Eugene O’Neills »Der haarige Affe« zu sehen.