Partner & projects


  • Unsere Partner & Projekte


    Das Geheimnis des roten Vorhangs

    Fantasy-Abenteuer für Kinder hinter den Kulissen des Theaters
    von Michael Müller
    Interaktive Führung

    Wir begeben uns auf eine Entdeckungsreise in die Werkstätten des Theaters. Insektenfiguren, die unbemerkt hier leben, erzählen Geschichten zwischen Wahrheit und Legende. Durch die Begegnungen mit den geheimnisvollen „Bewohnern“ hinter der Bühne werden die Vorgänge und die Illusionen hinter dem roten Vorhang sichtbar.

    Buchbar nur für Schulklassen ab 3. Klasse

    Bitte wenden Sie sich für weitere Infos an marie.petzold@schauspielhaus.de

    Mehr Infos zu dem Stück und Spielterminen

    Projekte auf der Veddel

    Im Rahmen des Stadtteilprojektes NEW HAMBURG arbeitet die Abteilung Theaterpädagogik mit Kindern und Jugendlichen, die auf der Veddel leben.

    Folgende Projekte haben wir bereits durchgeführt:

    NEW HAMBURG: Mein Leben und ich

    Wunschmaschine

    TUSCH

    Schule bewegt Theater – Theater bewegt Schule

    Das SchauSpielHaus Hamburg ist eines der drei Gründungsmitglieder von TUSCH. Seit 2002 haben wir mit über 20 Partnerschulen aller Schulformen kooperiert. Die vielfältigen Partnerschaften zwischen unserem Theater und Schule bilden für Schüler*innen, Lehrer*innen und Künstler*innen eine Plattform soziale und ästhetische Kompetenzen im intensiven Austausch zu fördern. Die Arbeit in gemeinsam festgelegten Profilen und Themenbereichen führt beide Institutionen zu neuen Perspektiven und Standpunkten. Gestärkt wird die Handlungsorientierung bei pädagogischen und künstlerischen Prozessen, sowie Verantwortung, Teamfähigkeit und innovatives Denken. Die dreijährige Partnerschaft betreibt Schulentwicklung, Kompetenzstärkung und Integration. Sie stellt im gesellschaftlichen Kontext neue Herausforderungen an die Theater.
    Auch in dieser Spielzeit haben wir viele Pläne!


    Wenn Sie an einer TUSCH-Partnerschaft mit einer Hamburger Bühne interessiert sind, nehmen Sie Kontakt auf mit: celina.rahman@bsb.hamburg.de oder gehen Sie auf die Hompage: http://www.tusch-hamburg.de


    Gefördert durch:
    Behörde für Schule und Berufsbildung
    Kulturbehörde
    Bürgerstiftung Hamburg

    Aktuelle Partnerschaften:
    Charlotte-Paulsen-Gymnasium
    Heinrich-Hertz-Schule
    Grundschule Buckhorn

    Über die Grenze ist es nur ein Schritt

    Viele Lehrerinnen und Lehrer setzen sich in ihren Schulen engagiert für Integration und eine offene, tolerante Gesellschaft ein.

    Seit 2011 gibt es zu dem Thema Flucht und Migration im Jungen SchauSpielHaus eine mobile Theaterproduktion, die Sie einladen können.
    Der junge Afrikaner Dede Afful erzählt zu Beginn des Stückes von Toxic City, einer Stadt mit Computerschrott bis zum Horizont, wo ... die Kinder in den Müllhalden wühlen. Dorthin müsste er, wenn man ihn findet, dort ist sein offizielles Heimatland, das er nie sah, von dort stammt seine Mutter, die man an diesem Morgen verhaftet hat. ... Oft ist er unkonzentriert, erzählt unzusammenhängend, Wut und Verzweiflung wechseln sich ab: »Die Welt ist weiß, und ich bin schwarz, offiziell existiere ich gar nicht, aber ich bin sehr lebendig… noch!« Sehr nah ist dieses Spiel, zum Anfassen nah, als wollte der Autor es den Menschen auf den Schoß setzen.

    Mobile Produktion des Junges Schauspielhauses Hamburg
    Ort: Raum: Aula, größerer (Theater)Saal / Bühne
    Kontakt und Infos: michael.mueller@schauspielhaus.de

    Bodo Röhr Stiftung Hamburg

    Im Bereich Kunst und Kultur fördert die Bodo Röhr Stiftung in Hamburg ansässige Organisationen und Projekte, die einer breiten Öffentlichkeit zugänglich sind bzw. einen gemeinnützigen Zweck verfolgen.

    Ihrem Heimatschwerpunkt entsprechend, unterstützt die Bodo Röhr Stiftung dabei insbesondere auch niederdeutsche Kunst- und Kulturprojekte. Darüber hinaus fördert sie im Sinne Bodo Röhrs die deutsche Literatur, Wissenschaft, Kunst und Kultur in Hamburg und seinem Umland sowie die Denkmal- und Heimatpflege. Im Bereich Kunst und Kultur sind ihre Schwerpunkte die Zusammenarbeit mit dem Ohnsorg-Theater, dem St. Pauli Theater und dem Deutschen Schauspielhaus. Dazu gehört die Förderung von Veranstaltungen, die sich direkt an Kinder und Jugendliche richten.
    „Lesen und Sprache – Literatur und Theater“: Unter diesem Motto wendet sich das Deutsche SchauSpielHaus, das sich seit vielen Jahren auch der Kinder- und Jugendkultur verschrieben hat, an sein junges Publikum. Im Fokus der Förderung stehen vor allem Stadtteile und Stadtteilschulen, die auf regelmäßige Förderung bisher weitgehend verzichten mussten. Gerade deren Schüler möchte die theaterpädagogische Abteilung in besonderer Weise ansprechen und für den Umgang mit Sprache und Literatur begeistern, unter anderem mit lebensnahen Workshops, Lesungen und Bühnenadaptionen.

    Mehr Informationen finden Sie hier.

    Hapag-Lloyd Stiftung

    Die Hapag-Lloyd Stiftung wurde mit dem Ziel gegründet, sich in den Bereichen Kultur, Wissenschaft und Soziales zu engagieren.

    Die 1997 anlässlich des 150-jährigen Jubiläums von Hapag-Lloyd gegründete Stiftung möchte gesellschaftliche Verantwortung vor allem am Firmensitz Hamburg übernehmen und versteht sich in erster Linie als Partner von Kunst und Kultur. Kulturelle Vielfalt und Lebendigkeit sind unabdingbar für die Attraktivität einer Metropole, bedeuten einen nicht zu unterschätzenden Standortfaktor. Das Bewusstsein für traditionelle Werte zeichnet die Hapag-Lloyd Stiftung ebenso aus wie der interessierte Blick auf zeitgenössische, unkonventionelle und experimentelle Darstellungsformen.
    Die Aktivitäten der Stiftung konzentrieren sich auf die Bereiche Theater, Ballett, Musik und Museum. Besonders am Herzen liegt ihr die Nachwuchs- und Talentförderung. Theater inspiriert und wirkt nach, wirft Fragen auf und erweitert Horizonte. Das von der Hapag-Lloyd Stiftung unterstützte Deutsche SchauSpielHaus macht Jugendlichen interessante Angebote, die sich zwischen Kunst und Pädagogik bewegen; ermuntert sie, erste Schauspielerfahrungen im Jugendclub BACKSTAGE zu sammeln, und führt den Nachwuchs an nachdenkliche Werke heran, die oft den Alltag junger Menschen reflektieren.