Ein Klassenzimmerstück von Karen Köhler / Repertoire

Premieres 22/03/2019

Kurt-Körber-Gymnasium Billstedt

Mit unserem Klassenzimmerstück kommen wir direkt in die Schulen. Information und Buchung unter: anmeldung-jsh@schauspielhaus.de

Jonas Brandt kommt in sein altes Klassenzimmer. Er ist die Nacht durchgefahren, ein Albtraum ließ ihn nicht schlafen und trieb ihn zurück in die Heimat. Hier muss er doch irgendwo sein, der Brief, den er vor Jahren unter seinen Tisch geklebt hat als die Polizei in die Schule kam und wissen wollte, ob jemand etwas über den Vorfall mit Mo zu berichten habe. Jonas hätte berichten können. Er war dabei gewesen, hatte gesehen, wie Mo fast zu Tode geprügelt wurde und das Blut über seine Stirn rann. Aber er hat nichts erzählt. Er ist einfach abgehauen.
Jonas holt aus und sucht den Punkt, an dem seine Schuld ihren Ursprung hatte. Geboxt hat er leidenschaftlich. Im Boxklub lernte er auch seinen besten Freund kennen: Mo, eigentlich Mohammed – wie Mohammed Ali. Außer Boxen gab es nicht viel für ihn. Zuhause wartete nur sein trinkender, prügelnder Stiefvater, Schule nervte sowieso und wer fühlt sich schon wohl mit zwölf. Boxen und Mo, das waren die verlässlichen Pfeiler seiner Jugend bis Jessica in sein Leben trat. Jessica – ausnahmslos jeder war in sie verliebt! Wunderschön war sie! Und: Sie konnte auch einfach „nur gucken, nicht plappern“. Dazu roch sie „nach sauber“. Inzwischen war Jonas 15 und schaffte es tatsächlich zu Jessica nach Hause, nur leider kam er ihrem Bruder Heiko näher als ihr. Heiko nahm ihn in seinem Auto mit zu Lagerfeuern und Konzerten, Jessica dagegen blieb unerreicht. Doch nicht für jeden. Eine Liebelei zwischen Mo und Jessica entspann sich ganz im Geheimen. Als Jonas davon erfährt, ist alles bedeutungslos, Freundschaft, Liebe, Boxen. Jonas begeht einen schrecklichen Fehler, der ihm den Schlaf raubt.
Karen Köhler entwickelte „Deine Helden – meine Träume“, nachdem sie über 150 Schüler*innen interviewte. Nah an der Lebensrealität erzählt sie von der Sehnsucht dazuzugehören, von Freundschaft und Liebe und der Verführungsgewalt rechten Denkens.

Im Anschluss findet ein Publikumsgespräch mit dem Schauspieler Sergej Gößner statt.

Für Lehrer*innen
Hier finden Sie Unterrichtsmaterial zu dieser Inszenierung
Fotos: Sinje Hasheider

With: Sergej Gößner

Directed by: Isabel Osthues Costume Design: Anke Napierala Dramaturgy: Stanislava Jević Theatre pedagogy: Nebou N'Diaye Assistant to production: Alice Sawadski
Recommendations