Vortrag und Diskussion

Der Philosoph und Kulturkritiker Slavoj Žižek ist wiederholt Gast im SchauSpielHaus und wird in der 30sten Ausgabe der Reihe »FAQ-Room« einen Vortrag halten über den »Aufstieg obszöner Meister«.

Traditionell (oder zumindest in unserer rückwirkenden Sicht der Tradition) wirkte die schamlose Obszönität als subversiv, als Untergrabung der traditionellen Herrschaft, als Entzug der falschen Würde des Meisters. In den 1960er Jahren benutzten protestierende Schüler*innen gerne obszöne Worte oder machten obszöne Gesten, um die jeweilige Machtfigur in Verlegenheit zu bringen und, so behaupteten sie, ihre Heuchelei anzuprangern. Was wir jedoch heute mit der explodierenden öffentlichen Obszönität erhalten, ist nicht das Verschwinden von Autorität, von Meisterfiguren, sondern ihr kraftvolles Wiederauftauchen. Wir erleben – vor Jahrzehnten noch unvorstellbar – obszöne Meister. Wie kann das passieren?

Traditionally (or in our retroactive view of tradition, at least), shameless obscenity worked as subversive, as an undermining of traditional domination, as depriving the Master of his false dignity. In the 1960s protesting students like to use obscene words or make obscene gestures to embarrass figure of power and, so they claimed, denounce their hypocrisy. However, what we are getting today, with the exploding public obscenity, is not the disappearance of authority, of Master figures, but its forceful reappearance – we are getting something unimaginable decades ago, obscene Masters. How can this happen?

Im Anschluss an den Vortrag gibt es ein Gespräch mit dem Publikum, moderiert von Karl-Heinz Dellwo.
Der Abend findet auf Englisch statt, wird aber simultan übersetzt.

In Kooperation mit teorema e. V. Hamburg.

Foto: Monika Saulich

Recommendations