Zur vorherigen Seite

Schlafende Männer

von Martin Crimp / Deutsch von Ulrike Syha
Regie: Katie Mitchell
Uraufführung am / 17/03/2018
MalerSaal
1 Stunde
30 Minuten
Schlafende Männer / Stephen Cummiskey
Schlafende Männer / Stephen Cummiskey
Schlafende Männer / Stephen Cummiskey
Schlafende Männer / Stephen Cummiskey
Schlafende Männer / Stephen Cummiskey
Schlafende Männer / Stephen Cummiskey
Schlafende Männer / Stephen Cummiskey

Eine großstädtische Wohnung mit gefährlichem Balkon und tollem Ausblick. Julia und Paul, zwei sehr erfolgreiche Mittvierziger, haben sich darin eingerichtet. Auf dem Höhepunkt ihrer Karrieren und dem Tiefpunkt der Beziehung verbringen sie eine schlaflose Nacht. Auch ein Kind wäre nicht die Rettung gewesen, so der scharfsinnig analytische Kommentar der Akademikerin Julia. Es ist zwei Uhr morgens. Niemand ist zu erwarten, nichts deutet auf eine Veränderung hin. Da klingelt es an der Tür, und die jüngst eingestellte Mitarbeiterin in Julias Institut, Josefine, steht mit ihrem Mann Tilman in der Wohnung – auf Einladung der Hausherrin, ihrer Vorgesetzten, wie sie behauptet. Doch lässt sich der Zettel mit der Nachricht ebenso wenig finden, wie es etwas zu trinken im Haus gibt.
Eine Nacht der unheimlichen Begegnungen hebt an, in der sie einander vieles gestehen und doch keine Wahrheiten zulassen, sich gegenseitig bloßstellen und dennoch begierig anmachen. Es fließen Blut und Alkohol und doch scheint alles nur ein Spiel unter Geschlechtern und Generationen, um Macht und Manipulation – oder doch um Leben und Tod?

Martin Crimp hat sein neues Stück für eine weitere Uraufführung in der Regie von Katie Mitchell geschrieben. Damit setzen sie ihre äußerst erfolgreiche Zusammenarbeit am SchauSpielHaus Hamburg fort. Die Uraufführung von Martin Crimps »Alles Weitere kennen Sie aus dem Kino« in der Inszenierung von Katie Mitchell 2013-14 wurde in der Kritikerumfrage von »Theater heute« zum besten fremdsprachigen Stück der Saison gewählt.

Pressestimmen

Deutschlandfunk Kultur

„Martin Crimps »Schlafende Männer« zeigt starke Frauen und schwache Männer. Oder doch eher umgekehrt? Regisseurin Katie Mitchell fügt dem filigranen Stück ein blutiges Ende zu. Und steigert damit die Wirkung noch weiter.“

FAZ

„Die Schauspieler machen ihre Sache gut, insbesondere Julia Wieninger als manisch feministische Institutsleiterin und Kunsthyäne ist phantastisch, und Tilman Strauß hat als Hetero-Underdog tolle großspurige Momente.“

Deutschlandfunk Kultur

„Katie Mitchell zerstört jeden möglichen Frieden – wenn schon die Frauen ihn nicht finden, steht er auch den Männern nicht zu. Stark ist das Stück, stärker noch die Inszenierung.“

Die deutsche Bühne online

„Der Alltag hier wird zum latenten Horror. Mitchell erzeugt eine Stimmung, in der die Abgründe zwar lange nicht sichtbar werden, man sie aber überall vermutet."

Hamburger Abendblatt

„Es sind die intensiv aufspielenden Darsteller unter Mitchells gnadenlos zurückhaltender Kälte, die dem Stoff Lebendigkeit verleihen.“

Die Welt

„Katie Mitchell gelingt mit »Schlafende Männer« von Martin Crimp ein starkes, bewegendes Stück.“

Der Freitag

„Großartig, wie Julia Wieninger in ihrer Rolle versucht jeden Selbstzweifel wegzubeißen. Auch Josefine Israel entwickelt auf der Bühne eine enorme Energie.“