FAQ-Room 34: Ernaux & Camus

Literaturnobelpreis für Annie Ernaux (2022) und Albert Camus (1957)

Lesung und Screening der Super 8 Filme von Annie Ernaux
MalerSaal
Annie Ernaux / Heike Steinweg

Der Nobelpreis für Literatur ging im Dezember 2022 an Annie Ernaux. Die französische Autorin hat mit ihrem Schreiben der Literatur neue Räume eröffnet und der Unausweichlichkeit der Erfahrungen des eigenen Lebens mit bestürzender Aufrichtigkeit Rechnung getragen, persönliche Geschichte mit Erzählkunst untrennbar verschmolzen. Spätere namhafte Autoren wie Didier Eribon und Édouard Louis stehen in der Tradition ihrer Art des Schreibens. Am SchauSpielHaus ist die deutsche Erstaufführung von Annie Ernaux’ »Das Ereignis« zu sehen.

Schauspieler*innen des Ensembles werden an diesem Abend ausgewählten Texten der Autorin eine Stimme verleihen. Gelesen wird aus »Erinnerung eines Mädchens«, »Die Scham« und voraussichtlich aus dem neuen Buch »Der junge Mann«, das am 16. Januar 2023 auf Deutsch erscheint. Darüber hinaus werden Ausschnitte aus Albert Camus’ Dankesrede von 1957 sowie aus Annie Ernaux‘ eigener Nobelpreisrede vorgestellt, anschließend die dort skizzierten Rollen der/des Schreibenden befragt. Außerdem werden Annie Ernaux’ »Super 8 – Tagebücher« gezeigt, Teile eines Dokumentarfilms von David Ernaux-Briot.

Das Ereignis

von Annie Ernaux / aus dem Französischen von Sonja Finck
Regie: Annalisa Engheben
Das Ereignis / Sinje Hasheider
13/02/2023 / 20.00 Uhr
RangFoyer