Im Keller der Metaphysik

MalerSaal / Julia Oschatz

Der Titel »Im Keller der Metaphysik« ist mehrdeutig, er verweist in vielfältige Richtungen des Denkens. Wird die Metaphysik aktuell in den Keller verfrachtet, um dort in Ruhe zu verwahrlosen? Oder handelt es sich beim Keller um eine treffende Charakterisierung metaphysischer Begriffe, die heute als etwas verstaubt oder diskreditiert erscheinen? Werden wir aktuell gar Zeug*innen eines philosophischen Abstiegskampfes, der das platonische Höhlengleichnis ins intellektuelle Niemandsland (ver-)führt? Oder hat die Metaphysik gerade erst damit begonnen, von Neuem anzufangen? Inwiefern sind aktuelle Diskurse metaphysisch verfasst? Und welchen empirischen, physischen und technologischen Gegebenheiten müssen sie sich aussetzen?

Die Gesprächsreihe versucht derartige Fragen jenseits geläufiger Befragungsszenarien zu verfolgen. Dabei ist Improvisation ebenso gefragt, wie freie Assoziation, Publikumsbeteiligung und musikalische Abwegigkeit. Die Methode der Kellermetaphysik ist wohl noch herauszuarbeiten. Fangen wir schnell damit an, wo das Schauspielhaus die »Realnische 0« frei- und offengelegt hat. War die Metaphysik in gewisser Weise nicht immer schon unterirdisch?

In einem Keller ist es kühl, dort wird gemeinhin gelagert, was frisch gehalten werden soll. Dementsprechend zukunftsorientiert geht es auch im Keller der Metaphysik zu, wenn Begriffe der metaphysischen Tradition auf ihre Aktualität hin abgeklopft und weitergedacht werden …

Kommende Veranstaltungen:

I. Die Lust und das Universelle (das Gemeinsame)

I. Die Lust und das Universelle (das Gemeinsame)

MalerSaal / Julia Oschatz
Weitere Infos hier!